7 Tipps für eine gelungene Komposition

Komposition von Stillleben

1. “Vertraue deinem Instinkt!”

Sieht die Komposition komisch aus, stelle Dinge um. Das dauert auch bei mir häufig ziemlich lange, aber sich dafür Zeit zu nehmen, macht auf jeden Fall Sinn. Möglichkeiten, die Dinge anders zu gestalten, gibt es genügend: die Höhe des Tisches, Einfallswinkel des Lichts, Farbe des Hintergrunds, Anzahl der Objekte…

Bist du am Ende nicht überzeugt davon, und es sieht eher „geht so“ aus, nimm dir die folgenden Regeln zur Hilfe:

2. „Man möchte nichts zweimal sehen“

Das bezieht sich auf Entfernung, Länge, Abstand, Umrisse,etc.

Das menschliche Auge will verschiedene Abstände, Größen und Entfernungen zwischen den Objekten sehen.

Diese Regel kannst du auch bzgl. folgender Themen anwenden:

Farbe
Sättigung
Harte und weiche Umrisse
Richtung und Länge der Pinselstriche
Warme und kalte Farben etc.

3. „Objekte, die sich berühren, aber nicht überschneiden, sehen komisch aus“
4. „Lass Objekte nie kurz vor dem Rand des Malgrundes enden“
5. „Objekte, die in einer Reihe liegen, sehen langweilig aus.“
6. „Lass Objekte nicht direkt aus der Ecke kommen.“
7. “Verhindere unvorteilhafte Linien.”

Jetzt hast du einige Regeln kennengelernt. Und nun vergiss sie wieder und folge deinem Instinkt 😉!

 

Noch ein paar Tipps am Rande:

Spiele mit dem Licht!

Benutze einen Viewfinder!

Hast du Schwierigkeiten, deine Äpfel in eine gute Komposition zu bringen, schneide sie auf!

“Mach dein Leben bunter”

Schreibe einen Kommentar