Tassen malen

Anhand des Malens einer Tasse kann man viele Grundlagen des figürlichen Malens erklären. Deshalb sind Tassen auch häufig Motive in meinen Workshops

1. Umrisse festlegen

Als erstes zeichne ich auf meiner grundierten Fläche die Umrisse der Tassen/Objekte vor. Ich zeichne die oberen, unteren, linken und rechten Ränder vor. Das Malen der Ellipsen für die Rundungen ist dabei sehr wichtig, um das Motiv realistisch und passend zur Perspektive darzustellen.

Das richtige Platzieren dieser 5 Grenzen ist die Priorität für mein Bild, danach kann ich mich um andere Objekte kümmern und diese orientieren sich daran.

Als nächstes zeichne ich eine horizontale und vertikale Linie durch die Tasse. Jetzt wird es einfacher die Ellipse zu zeichnen: ich muss nur sicherstellen, dass jeder der 4 Quadrate gleich und Spiegelbilder des anderen sind (zumindest ansatzweise).

Das Thema Ellipse ist sehr wichtig bzgl. der Perspektive: Es kommt immer darauf an, aus welcher Position man auf die Tasse schaut (oder auch auf Teller oder Schüsseln). Die Proportionen verändern sich. Die folgende Skizze zeigt die Veränderung ausgehend von der Augenhöhe weiter nach unten :

Merke: Die Ellipse wird nach unten hin runder! Das gilt auch für die Rundung der unteren Tassen-Ellipse: Diese ist etwas runder als die obere..

Die Seiten der Tasse sind ganz selten parallel.

Schaust du etwas unter Augenhöhe auf die Tasse, sind die Ränder fast gerade. Die Seitenlinien laufen mehr zusammen, je mehr man auf die Tasse herunterschaut.

Tipp: Der Übergang der Seiten zum Boden der Tasse sollte „seicht“ sein, ein extrem kantiger Übergang  sieht nicht realistisch aus.

 

2. Abmessungen und Proportionen

Beim Malen einer Tasse achte ich v.a. auf die genauen Proportionen. Die Tasse kann dicker oder höher sein, aber die Proportionen müssen einen Sinn ergeben und dürfen nicht irgendwie komisch aussehen.

Miss deine Proportionen mit deinem Pinsel!

Platziere deinen Daumen am Ende deines Pinsels und bestimme damit die Größe deiner oberen Tassen–Ellipse. Anschließend schaue ich, wie häufig dieser Abstand in den unteren Teil meiner Tasse passt.

Mit dieser Methode kannst du sämtliche Proportionen und Abstände messen, auch in der Natur. Mit ausgestrecktem Arm und durch zusätzliches Blinzeln konzentriert man sich auf das Wesentliche und erfasst durch Messungen die richtige Perspektive.

 

3. Hilfreiche Tipps:

Betrachte deine Zeichnung aus der Entfernung, dadurch wird dein Bild kleiner und Fehler offensichtlicher.

Mache nach deiner Vorzeichnung eine kleine Pause. Wenn du anschließend auf dein Bild siehst, fallen dir spontan Fehler auf.

Manchmal hilft es auch, das Bild auf den Kopf zu stellen…

 

“ Mach dein Leben bunter!”

 

 

Schreibe einen Kommentar