Gastbeitrag Carol Marine


Ganz zu Beginn der inhaltlichen Planung meines Buches habe ich mir ein Herz gefasst und die amerikanische Künstlerin Carol Marine angeschrieben um sie zu fragen, ob sie einen Gastbeitrag für mein Buch schreiben könne.

Durch den Aufbau der Plattform “www.dailypaintworks.com” hat sie zusammen mit ihrem Mann maßgeblich zu der Entwicklung des Daily Paintings beigetragen.

Letztendlich ist sie der Grund dafür, dass ich durch das Lesen ihres Buches “Daily Painting – paint small and often” auf die Idee gekommen bin, dieses Abenteuer auch zu wagen.

Deshalb hat es mich sehr gefreut, dass sie zustimmte und wir eine zeitlang miteinander kommuniziert haben. Sie schickte mir anschließend einen sehr interessanten Beitrag, den ich an dieser Stelle präsentieren möchte.

Aber warum an dieser Stelle, und nicht innerhalb meines Buches?

Leider konnte der Beitrag wegen Platzmangel nicht gedruckt werden.

Aber glücklicherweise kann ich ihn ja an dieser Stelle veröffentlichen. Also, viel Spaß beim Lesen (die Übersetzung findest du unterhalb des Originalberichtes):

“All I learned about art in college is – you have to paint big and do something to shock the critics. And that if you make money with it you’re a “sellout.” So I left college feeling very confused about my life-long desire to become a professional artist.

I met my husband during my last year of college, and was lucky enough to be supported by him while I continued to paint. I spent several years doing very big, very bad paintings, and being thoroughly depressed about it. Eventually I improved enough to get into a local gallery. I started making a little money, but never enough to be considered a “living” (even later when I was in 7 galleries).

In 2005 my husband and I adopted our son, Jacob. Suddenly I was a full-time mother with no time to paint. When Jacob was 1 ½, a friend of mine sent me an article about a new movement in the art world – a handful of artists were auctioning off small paintings online, daily, and making a fair amount of money at it.

My husband encouraged me to give this a try. He pointed out that I could paint during Jacob’s naps. So I bought some small panels (for the first time in my life), and gathered a few things to paint. My first attempt was awful, but on the second day I thought, “What do I have to lose?” and painted in a style that I’d always wanted to try, but was never brave enough with the big paintings I had been doing. I loved the process and the result!

After that, every day was a new painting adventure! I felt that I was finally able to freely experiment. My fear disappeared, and my depression dissolved. I started out painting still life – apples in every possible arrangement, pears, jars, bowls, etc. When I got bored with that I painted flowers, then landscapes, cars and people. Now I switch around between all that and more.

My painting sessions were far less tedious than before – each painting took an hour or two, versus days or weeks. I was loving it but wanted more time, so I started hiring a sitter three days a week with the proceeds from sales so I would have more time to paint. I found I was far less emotionally attached to the outcome of each painting. I would do three or more small paintings when I had a full day, and if one didn’t work out, it was ok because I’d still done some good ones.

After only six months of painting daily, I felt I had learned more on my own than in the five years previous, including college. My theory is that every time we paint we have little “aha” moments. It could be seeing something small that worked that we want to try again on a different subject, OR something that didn’t work that we want to discard, OR just an idea for something different to try next time. If we don’t paint again for a week, we forget that “aha,” but if we paint again the next day, we’re able to apply it. So if you aren’t painting often, it’s like you’re starting over from scratch each time!

Within the first year of this adventure, I was invited to teach a workshop about it, and found I had the confidence to do so, where none had existed before. Soon I got other invitations, and eventually I got so many that I had to turn many of them down. I was also selling almost every painting I posted online, and so between that and teaching, I was finally making a living.

At the same time, other artists were catching on to the idea as well. There were a handful of places online where people were posting their work collectively, and we all started communicating with each other. Suddenly we had a budding community, full of camaraderie and support. The best part was that anyone could do it – there was no authority telling anyone they weren’t good enough, and there was no gallery taking 50% of the proceeds.

During the first year of this adventure, several of my close artist friends became interested as well. We didn’t know how we would market our work, and so we invited a few other daily painters from around the world whose work we admired, created a simple website for the 12 of us, and pooled our resources in order to advertise.

After a while, we had so many people asking to be a part of the group, my husband (a computer programmer) expanded the site so that we could include any 2D, natural media, fine artist. We call the site Daily Paintworks (dailypaintworks.com), and it is a full time job for my husband now, and a part time job for my two stepdaughters. We host auctions, provide artist websites, host art challenges and a monthly contest, and provide a robust back-end to members that tracks every artwork and sale, all for a low membership fee.

I am especially thankful for Daily Paintworks during these changing times. Galleries are closing their doors regularly, and more and more people are buying everything (including art) online. Daily Paintworks provides an opportunity for artists all over the world to show and sell their art. We have always had a currency convertor, but recently we added a feature that allows artists to set prices for their work directly in their own currency.

After 12 years teaching workshops, in the US, Canada and Europe, I found myself wanting to spend more time in my studio and with my family. Fortunately, a few years ago, I created a book (Daily Painting), and a series of online tutorials (of which I will do more) that effectively replaces  my in-person teaching.

My life now is simpler, and I can paint full time because my son is a very self-sufficient teenager. My biggest challenge is trying to maintain a balance between creation and rest. One cannot create constantly. We artists have to find ways to keep ourselves inspired, and honor the times we need a break. I remind myself to listen to my body. My goal is to have a painting to post most days, but often I am ahead in case I have a series of days when there is something else I have to do, or when I just need to be outside in nature, or inside with a book. As a good friend once said to me, “Honor the ebb.”

„Alles, was ich am College über Kunst lernte, war: Male große Formate und mache manchmal etwas, um Kritiker zu schockieren. Und wenn du Geld damit verdienen möchtest, bist du ein „sellout“ (deutsche Übersetzung: „Du bist ein Verräter“ – „Du bist käuflich“). Also verließ ich das College mit einem sehr verwirrten Gefühl bzgl. meines lebenslangen Wunsches, ein professioneller Künstler zu werden.

In meinem letzten College Jahr lernte ich meinen jetzigen Ehemann kennen. Glücklicherweise unterstützte er mich, während ich meine Malerei fortsetzte. Ich verbrachte einige Jahre damit, sehr große – und sehr schlechte – Bilder zu malen, und war sehr deprimiert in dieser Zeit. Immerhin war ich gut genug für eine örtliche Galerie. Ich verdiente etwas Geld, aber nie genug, um davon „zu leben“. Auch nicht, als ich meine Bilder in insgesamt sieben Galerien präsentierte.

2005 adoptierten mein Mann und ich unseren Sohn Jacob. Mit einem Mal war ich eine Full-time-Mama, die keine Zeit mehr zu malen hatte. Als Jacob 1 ½ Jahre alt war schickte mir ein Freund einen Artikel über eine neue Bewegung in der Künstler-Welt: eine Handvoll Künstler versteigerte kleine Kunstwerke online, und zwar täglich, und verdiente damitziemlich viel Geld.

Mein Mann ermutigte mich dies auszuprobieren. Er wies mich darauf hin, dass ich während Jacobs Nickerchen malen könne. Also kaufte ich mir – zum ersten Mal in meinem Leben – kleine Malpappen und suchte ein paar Dinge zusammen, die ich malen konnte. Mein erster Versuch war schrecklich, aber am zweiten Tag dachte ich: „Was habe ich zu verlieren?“. Ich malte in einem Stil, den ich schon immer ausprobieren wollte, aber bei großen Formaten nie mutig genug war. Ich genoss den Prozess und liebte das Ergebnis!

 „The Blue March“, 6×6 inches,oil on panel, 2019

Danach war jeder neue Tag ein neues Mal-Abenteuer! Ich fühlte mich viel freier zu experimentieren. Meine Angst verflog und meine Depression löste sich auf. Ich begann mit Stillleben: Äpfel in allen möglichen Kompositionen, Birnen, Tassen, Schüsseln etc. Als mir das zu langweilig wurde malte ich Blumen, dann Landschaften, Autos und Menschen. Heute wechsle ich zwischen diesen Themen hin und her.

Meine Mal-Sessions wurden viel weniger langweilig als vorher- für jedes Bild brauchte ich 1-2 Stunden – im Vergleich zu Tagen bis Wochen. Ich liebte es, aber ich wollte mehr Zeit haben. Deshalb engagierten wir für drei Tage in der Woche einen Babysitter, den ich von meinen Erlösen bezahlte. So hatte ich mehr Zeit zum Malen. 

Ich wurde wesentlich entspannter bzgl. des Geldes, welches ich für jedes einzelne Kunstwerk bekam. An einem ganzen freien Tag konnte ich drei oder mehr kleine Bilder schaffen, und wenn ich ein Bild nicht verkaufte war es ok. Schließlich hatte ich ja noch weitere gute Bilder.

Nach nur 6 Monaten des täglichen Malens hatte ich das Gefühl, mehr gelernt zu haben als in den vorangegangenen 5 Jahren – College inbegriffen. Meine Theorie ist, dass wir jedes Mal, wenn wir malen kleine „Aha-Momente“ haben. Das kann eine Kleinigkeit sein, die gut funktionierte und wir am nächsten Tag noch einmal bei einem anderen Projekt ausprobieren möchten. Oder etwas, was nicht funktioniert hat und wir beim nächsten Mal weglassen. 

Wenn wir eine Woche nicht malen, vergessen wir die „Aha-Momente“. Malen wir aber am nächsten Tag wieder, können wir daran anknüpfen. Wenn du nicht regelmäßig malst ist es so, als würdest du immer wieder neu anfangen!

Innerhalb des ersten Jahres dieses Abenteuers wurde ich als Dozentin für Workshops zum Thema DP eingeladen. Ich traute mir dies zu, da dies vorher noch niemand gemacht hatte. Schnell bekam ich weitere Einladungen und schließlich so viele, dass ich einige absagen musste. Ich verkaufte nahezu jedes Bild, welches ich online postete. Durch die Verkäufe und mein Lehren schaffte ich es endlich, meinen Lebensunterhalt mit der Malerei zu verdienen.

„Waiting in the cold“, oil on panel, 8x8inches, 2019

Zur gleichen Zeit nahmen weitere Künstler diese Idee auf. Es gab eine Handvoll Online-Plattformen, auf denen Künstler ihre Kunst gemeinsam präsentierten, und wir begannen untereinander zu kommunizieren. Die Gemeinschaft wurde größer, Freundschaften entstanden und auch das gegenseitige Unterstützen. Das Beste daran war, dass jeder mitmachen konnte. Niemand sagte, du bist nicht gut genug, und keine Galerie behielt 50% deines Erlöses.

Im Laufe des ersten Jahres interessierten sich auch meine engsten Künstler-Freunde für dieses Thema. Wir wussten nicht, wie wir unsere Kunst vermarkten konnten und luden deshalb ein paar andere bewundernswerte Daily Painter aus der ganzen Welt ein. Wir entwickelten eine einfache Webseite für uns Zwölf und warfen für die Werbung unsere Ersparnisse zusammen.

Schließlich fragten so viele Künstler nach einer Mitgliedschaft in dieser Gruppe, dass mein Mann – als Computer Programmierer – die Webseite weiter ausbaute. Von nun an konnten wir jeden bildenden Künstler miteinbeziehen. Wir nannten die Seite Daily Paintworks(www.dailypaintworks.com). Für meinen Mann ist dies mittlerweile ein Fulltime-Job, für meine Stieftöchter ein Halftime-Job. Wir bieten Auktionen an, stellen Webseiten zur Verfügung, organisieren Kunst Challenges und monatliche Wettbewerbe. Wir bieten unseren Mitgliedern robuste Back-Ends zum Verfolgen aller Kunstwerke und Verkäufe an – und zwar für einen geringen Beitrag.

Dafür bin ich in diesen sich verändernden Zeiten sehr dankbar. Galerien schließen und immer mehr Menschen kaufen (auch Kunst!) online. Daily Paintworks bietet Künstlern die Möglichkeit, ihre Kunst in der ganzen Welt zu zeigen und zu verkaufen. Wir hatten schon immer einen Währungsumrechner, aber kürzlich haben wir eine Funktion hinzugefügt, mit der Künstler Preise für ihre Arbeiten direkt in ihrer eigenen Währung festlegen können.

Nachdem ich 12 Jahre lang Workshops in den USA, Kanada und Europa unterrichtet habe, möchte ich nun mehr Zeit in meinem Studio und mit meiner Familie verbringen. Glücklicherweise habe ich vor einigen Jahren ein Buch zum Thema Daily Painting geschrieben und auch eine Reihe von Online-Tutorials erstellt. Davon wird es zukünftig noch mehrere geben, so dass ich nicht immer persönlich vor Ort lehren muss.

Heute ist das Malen einfacher und ich kann Vollzeit-Malen, da mein Sohn ein sehr selbstständiger Teenager ist. Meine größte Herausforderung besteht darin, ein Gleichgewicht zwischen Schöpfung und Ruhe zu halten. Man kann nicht ständig erschaffen. Wir Künstler müssen Wege finden, uns inspirieren zu lassen und die Zeiten „ehren“, in denen wir eine Pause brauchen.

Ich höre mehr auf meinen Körper. Mein Ziel ist es, an den meisten Tagen ein Bild zu veröffentlichen. Deshalb male ich oft im Voraus, wenn ich an mehreren Tagen hintereinander etwas vorhabe. Oder wenn ich nur draußen in der Natur sein oder drinnen ein Buch lesen möchte. Ein guter Freund sagte einmal zu mir: „Honor the ebb.”“

 „The Fancy Family“, oil on panel, 6x8inches, 2019

Schreibe einen Kommentar